Oft übersehen: Ein Abo-Modell anstatt eines Online Kurses

Online Kurse sind nicht erst seit der Corona-Krise „in“, doch jetzt denken viel mehr Menschen darüber nach, ihr ExpertInnen-Wissen online zu stellen. Eine Variante ist dabei seltener auf dem Radar, obwohl es für viele Experten eine einfache und elegante Lösung ist. Die Rede ist von Mitglieder-Bereichen, von deiner eigenen Membership, einem Abo, wo Menschen regelmäßig dafür bezahlen, dass sie gute Inhalte von dir bekommen.

Die allgemeine Befürchtung ist oft ein zu hoher Aufwand und viel Arbeit. Doch das muss nicht unbedingt der Fall sein. Ich selbst setze schon seit Anfang an nicht nur auf Online Kurse, sondern auch auf Abos: Meine ersten Produkte im Jahr 2012 waren Mitglieder-Seiten und ich habe bis heute Membership-Modelle. Ich stelle auch in der Begleitung meiner Coachees immer wieder fest: Für viele Experten ist eine Membership genau das Richtige, um zu beginnen. 

In diesem Artikel will ich dir nun 3 große Vorteile von Abos schmackhaft machen:

Vorteil 1: Du kannst mit wenig starten

Viele glauben - weil sie für ihre Membership eine umfassende Wissensdatenbank planen - dass sie diese von Anfang an als vollständig präsentieren müssen.und dass deren Erstellung daher viel Zeit in Anspruch nimmt. Doch die gute Nachricht ist: Dein Abo kann nach und nach wachsen.

Denke dabei auch an deine Kunden: sie müssen ebenfalls viel Zeit investieren, um all diese Inhalte konsumieren zu können, daher brauchst du nicht gleich alles zu Beginn zur Verfügung stellen. Außerdem soll das theoretische Wissen ja auch noch praktisch umgesetzt werden. Mit dieser Art von Überforderung tust du ihnen nicht unbedingt einen Gefallen. Besser ist es, z.B. jeden Monat ein paar neue Inhalte frei zu schalten. So werden sie sich darauf freuen, regelmäßig neue Inhalte zu bekommen.

Für dich bedeutet diese Überlgegung, vorerst nur ein Startpaket zu erstellen, um die ersten Mitglieder zu gewinnen und schon kannst du loslegen. Ab dann informierst du sie regelmäßig darüber, was es in Zukunft geben wird und machst sie so neugierig auf mehr - das erhöht die Bleibe-Rate.

Tipp: Starte dein Abo günstig und plane langfristig mehrere Preiserhöhungen. Wichtig ist es loszustarten, denn nur so bekommst du auch Feedback auf deine Inhalte, um langfristig noch besser zu werden. Gründungsmitglieder haben somit ein geringes Risiko einfach mal reinzuschnuppern während spätere Abonnenten für einen teureren Preis auch gleich Zugriff auf mehr Inhalte haben und dich schon professioneller erleben.  Alles zwischen 19 und 99 € - und noch viel mehr - ist möglich. Mein erster Mitgliederbereich hat nur 9 € pro Monat gekostet.

Es kommt darauf an, was du bietest und ob du nur Wissen in Form eines Selbstlern Kurses vermittelst oder ob es weitere Elemente, wie ein monatliches Webinar oder sogar Einzelcoaching gibt. Auch eine Staffelung von Mitgliedschaften ist möglich (z.B. Silber, Gold und Platin). Die unterschiedlichen Zugänge sind heute technisch leicht zu lösen.

Vorteil 2: Long Tail versus Short Tail

Hast du schon einmal von Long Tail und Short Tail Business gehört? Hier die Erklärung dazu am Beispiel Amazon: Wenn Stephen King ein neues Buch veröffentlicht, ist das ein gigantischer Bestseller, was sich in einem Verkaufs-Peak zeigt. Das ist ein klassischer Short Tail. Ein starker Anstieg, der allerdings nur kurz dauert.

Viel mehr Geschäft macht Amazon allerdings langfristig mit den Long Tail Verkäufen. Das kann mit einem Nischenprodukt wie „Fliegenfischen am Ontario Lake“ sein, das aber über Jahre immer wieder von Interessenten gekauft wird. Letztendes bringt die Kontinuität der Verkäufe insgesamt mehr Geld. Es sollte also nie vergessen werden, auf solche Produkte zu bauen.

Derselbe Vergleich gilt zwischen einem Online Kurs mit einem Launch und gutem kurzfristigem Umsatz (Short Tail) und Abos/Mitgliederbereichen mit langfristigen monatlichen Zahlungen (Long Tail), wo dir z.B. 100 Kunden monatlich 29 € zahlen (das sind 2.900 €, die bei vielen UnternehmerInnen bereits dazu reichen,  die Fixkosten abzudecken).

Darüber hinaus spricht natürlich nichts dagegen, beide Modelle gleichzeitig zu fahren (das mache ich auch so) und andere Produkte zu launchen, die kurzfristig zusätzliche Einnahmen bringen. Die größte Angst von uns Selbstständigen ist die, unsere Fixkosten nicht decken zu können, weil wir kein Gehalt haben. Ein gut funktionierender Mitgliederbereich mit zufriedenen Kunden, die gerne bleiben, kommt einem regelmäßigen Einkommen schon recht nahe. Ein solches Long Tail Business ist besonders für Berater und Coaches wichtig, um eine Grundauslastung zu decken. Gleichzeitig sind die Mitglieder deine Fan Base. Das sind die Leute, die auch bereit sind, anderes von dir zu kaufen, weil sie bereits überzeugt und begeistert von dir sind. 

Kostenlose Masterclass “Eine attraktive Anmelde-Seite gestalten”

Vorteil 3: Coaching auf höherem Niveau

Als Coach und TrainerIn kennst du das bestimmt, dass du immer und immer wieder die gleichen Fragen gestellt bekommst. Vor allem von Leuten, die neu in dein Programm kommen. Unter uns gesagt: irgendwann macht es nicht mehr so viel Spaß, ständig diese Anfängerfragen zu beantworten.

Wie wäre es, wenn du deinen Einzelcoaching-Klienten deine Basis-Mitgliedschaft im Coaching-Paket dazu geben würdest? So sparst du die Zeit des Kunden und auch deine eigene! Du kannst auf Inhalte verweisen, wo die Basis-Fragen beantwortet werden. Diese Informationen dienen als Grundlage für das 1:1-Coaching, das nun auf höherem Niveau gestartet werden kann.

Diese Vorgangsweise bedeutet darüber hinaus eine Aufwertung jedes Coaching-Pakets. 

Neugierig geworden?

Es gibt noch viele weitere Vorteile von Memberships. Ich hoffe, dass ich dich auf dieses tolle Modell neugierig machen konnte. 

Mehr zu dem Thema erfährst du in meinem Live Webinar, zu dem du dich hier kostenlos anmelden kannst. Ich freue mich auf deine Fragen. Vielleicht ist ja gerade für dich das Abo-Modell genau das richtige. 

Erzähle mir: Planst du ein Abo? Was sind deine Fragen und Überlegungen?

Hinterlassen Sie einen Kommentar