Dein Listen-Aufbau beginnt bei deiner Anmelde-Seite

Das wichtigste Tool für deinen Listen-Aufbau ist die Anmelde-Seite - auch Opt In Seite oder Squeeze Page genannt. Hier sammelst du die Adressen deiner Interessenten, um ihnen auch in Zukunft deine interessanten Inhalte und Angebote schicken zu dürfen. Hierbei kann natürlich viel schiefgehen.

Aus diesem Grund findest du hier 13 Tipps rund um deine perfekte Anmelde-Seite.

Tipp 1: Deine Anmelde-Seite ist eine Landing-Page

Eine "Eintragung zum Newsletter" auf deiner Homepage funktioniert nicht. Das hast du vielleicht schon festgestellt. Es braucht schon eine eigene Seite für die Eintragung - und auch ein Freebie, also ein Geschenk, das du deinen Interessenten machst zum Eintritt.

Viele Beispiele für Freebies findest du übrigens auf unserer aktuellen Freebie-Parade. Meine Kurs-TeilnehmerInnen haben diese mit Liebe erstellt. Bediene dich gerne!

Menschen tun sich mit nichts schwerer als mit Entscheidungen. Sie tun Vieles um diese zu vermeiden. Daher tust du dir nichts Gutes, wenn du deinen potenziellen Kunden viele Optionen lässt. Die meisten Webseiten enthalten viel zu viele Menüpunkte und treiben damit die Interessenten in die Flucht anstatt zur Handlung.

Genau aus diesem Grund sollte deine Anmeldeseite eine sogenannte Landing-Page sein. Das ist eine Seite ohne Menü-Balken und somit ohne weiter Optionen. Alles, was der Besucher kann ist sich einzutragen oder es zu lassen. Das erhöht die Zahl der Eintragungen enorm. Ich weiß, das klingt für Anfänger widersinning ist aber eine viel erprobte Tatsache!

Tipp: Denke auf jeden Fall auch daran, dass hier Impressum-Pflicht herrscht: Auch deine Anmelde-Seite benötigt ein Impressum!

Die 3. Freebie-Parade: Viele Geschenke für dich und dein Business!

Tipp 2: Ein klarer und attraktiver Titel

Du hast nur wenige Sekunden Zeit bevor dein Interessent wieder geht. Nutze sie! Sage ganz klar, was man hier bekommt. Deine Besucher wollen keine Rätsel lösen, sondern sofort verstehen, ob es hier etwas gibt, was ihr Leben vereinfacht. "What's in it for me?" ist die Frage, die sich unser Hirn seit Urzeiten ständig stellt. Wenn dein Titel diese Klarheit vermisst, hast du schon verloren!

Tipp 3: Ein Untertitel, der das Freebie näher definiert

Während der Titel klar aussagt, was man erwarten kann, sorgt der Untertitel für Spannung und Vorfreude. Was genau kann man nachher, was man vorher noch nicht konnte? Eventuell in wie vielen Tagen oder mit wie vielen Schritten?

Tipp 4: Bild oder Video? Die Gretchen-Frage...

Du brauchst auf jeden Fall eine Visualisierung deiner Seite, damit das Unbewusste sofort erfasst, um was es geht. Daher sollte dein Bild auch klar zeigen, um was es geht und nicht komisch Strichmännchen oder so darstellen, damit identifiziert sich niemand.

Oft sieht man auch ein Video auf den Eintragungs-Seiten. Das kann auch gut klappen, allerdings sollte dieses wirklich kurz sein. Wir reden hier von maximal einer Minute. In den meisten Split-Tests schneiden allerdings Bilder an dieser Stelle besser ab!

Tipp 5: Final Countdown!

Knappheit ist einer der besten psychologischen Trigger. Wenn dein Freebie also ein Ablauf-Datum hat, wie zB bei einem Webinar oder einer Challenge, dann stelle das auf jeden Fall auch visuell mit einem Countdown-Timer dar!

Tipp 6: Ein DSGVO-konformes Formular

Das Eintragungs-Formular bekommst du als iFrame von deiner eMail-Software. Obwohl fast jede Plattform heute DSGVO-konform ist, eignen sich viele Anbieter nicht für Online Marketing. Vergiss auf jeden Fall so etwas wie Newsletter2go, das kann gar nichts für dich tun. Doch auch Mailchimp ist nicht wirklich geeignet, wenn du gezielte eMails schreiben willst. Ich empfehle Active Campaing oder auch Klicktipp da diese Softwares Tag-basierend sind.

Ganz wichtig ist auch, dass du nicht zu viele Daten abfragst! Denn jede Zeile mehr, die der Interessent ausfüllen muss, führt zu weniger Eintragungen. Im Prinzip reicht schon die eMail-Adresse. Ich frage noch zusätzlich nach dem Vornamen, damit ich meine Leute dann personalisiert beim Namen nennen kann. Nachnamen brauchst du, wenn du mit deinen Kunden beim Sie bist. Mehr sollte es auf keinen Fall sein!

Tipp 7: Datensicherheit: Erkläre, wozu du die eMail-Adresse benutzt

Über Datenschutz wurde viel geredet und uns allen vor allem viel Angst gemacht. Mein Tipp ist, dass du das ganz pragmatisch löst:

Unter das Formular setze einen Satz, aus dem klar hervorgeht, dass sie sich eintragen, um das Freebie zu erhalten und ab dann auch regelmäßig deinen Newsletter von dir beziehen, von dem sie sich jedoch bei jedem Mail austragen können.

Kostenlose Masterclass “Eine attraktive Anmelde-Seite gestalten”

Tipp 8: Der Button

Dein Button soll ganz klar zeigen, dass hier eine Handlung erwartet wird. Daher lasse ihn nicht zu dezent ausfallen! Er soll sich klar auf der Seite abheben und auch eine sogenannte Handlungsaufforderung enthalten, damit jeder weiß, was zu tun ist. "Jetzt buchen" oder "hier bestellen" lässt keine Fragen offen!

Tipp 9: Kurzer erläuternder Text

Du solltest deine Interessenten auf keinen Fall zutexten. Viel Text lässt Besucher schon beim Betreten der Seite erschrecken. Und doch macht es sich gut, wenn du ein paar nähere Erklärungen über den Inhalt deines Freebies gibst. 3 Bullet-Points mit je einem Satz sind hierbei oft schon ausreichend.

Tipp 10: Der Fold

Alle bisherigen Punkte sollten sich auf jeden Fall "above the fold" über der Falte befinden. Diesen Ausdruck führt man auf das Zeitungswesen zurück: Alles was über der Mittel-Falte war, war besonders wichtig, denn die Unterseite sah man ja nicht, wenn die Zeitungen gestapelt am Kiosk lagen.

Heute ist der Fold jener Bereich auf dem Bildschirm, der ohne zu scrollen sichtbar ist - denn Menschen sind scroll-faul. Aufgrund der Vielzahl der heutigen Geräte mit unterschiedlichen Screens kann dieser Bereich nicht ganz eindeutig in Pixel oder ähnlich definiert werden. 

Alle wichtigen Informationen einer Seite sollten sich aber in jedem Fall über diesem Fold befinden. Vor allem der Button.

Viele Anmelde-Seiten enden auch hier, das heißt es geht gar nicht weiter und es gibt nichts zu scrollen. Zu lange solltest du eine Anmelde-Seite nicht machen (im Gegensatz zu Verkaufsseiten), denn sonst fragt sich ein Interessent ernsthaft, warum du so lange argumentierst, nur um seine eMail zu erhalten. Doch du darfst schon auch unter den Fold gehen. Tipp 11-13 zeigen dir hier 3 Items für die es sich lohnen kann, deine Kunden zum Scrollen zu animieren.

Tipp 11: Testimonials

Haben schon viele Leute dein Freebie gebucht oder dein Webinar besucht und dir begeisterte eMails geschrieben? Dann wäre es doch schön, ca. drei Testimonials - am besten mit Foto auszustellen.

Tipp 12: "Aus dem Inhalt"

Arbeitest du in deinem eBook oder Webinar mit ansprechenden Grafiken? Dann wäre es doch schön, ein paar davon auszustellen! Das macht Lust auf mehr!

Tipp 13: Deine Bio

Bist du bereits erfahrene/r ExpertIn? Dann wäre es gut ein paar Sätze über dich zu schreiben, das untersteicht deine Autorität!

Extra-Tipp: Button am Schluss nicht vergessen!

Wenn du über den Fold gehst, dann setze auf jeden Fall am Schluss nochmals einen Button oder Formular hin, damit InteressentInnen, die erst jetzt überzeugt sind nicht lange suchen müssen!

So und nun wünsche ich dir ein gutes Gelingen und viele Eintragungen! Komm doch auch zu meiner Masterclass zu diesem Thema!

Wie steht es mit dir? Sammelst du schon regelmäßig eMail-Adressen? Hat deine Anmelde-Seite alles, was sie braucht?

Hinterlassen Sie einen Kommentar