22+1 Tipps für mehr Sichtbarkeit – Teil 3: Noch mehr Ideen

Mache dich sichtbar - erreiche mehr Interessenten und Kunden!

Immer wieder werde ich von neuen Selbständigen gefragt, wie sie es schaffen, besser gesehen zu werden. Denn schon recht bald merken viele, dass eine eigene Webseite und ein Facebook-Auftritt alleine keine Kunden bringen. Man muss sich schon etwas mehr ins Zeug legen, um gesehen zu werden! Und nur wenn du sichtbar bist, können potenzielle Kunden überhaupt dein Angebot wahrnehmen – und letzten Endes auch kaufen.

Du willst also gesehen werden, damit Menschen sich für dein Angebot interessieren und es auch kaufen? Dann bist du genau richtig hier bei meinem 3teiligen Video-Blog!

In Teil 1 haben wir uns deinem Gesicht und dem Erstellen von Videos gewidmet.

In Teil 2 ging es um Freebies und anderen kostenlosen Inhalt.

Hier nun Teil 3!

Unendlich viele Möglichkeiten!

Wie du schon in den ersten beiden Teilen erfahren konntest, gibt es jede Menge Möglichkeiten, dich sichtbar und somit bekannter zu machen. Im letzten Teil kommt nun noch ein weiterer Brainstorm hinzu - und sei dir sicher, das ist bei Weitem nicht alles! Sei kreativ, schaue, was andere machen - und vor allem traue dich einfach und komme ins Tun!

Starten wir mit 2 Offline-Varianten:

Tipp 17: Zeige dich auch offline!

Als Online Business Expertin wirst du von mir immer hauptsächlich Online Tipps erhalten, denn deine Reichweite ist online immer viel größer. Trotzdem möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass es natürlich auch Sinn macht, dich offline in deinen Kreisen zu zeigen.

Ein typisches Beispiel sind Frühstücks-Netzwerke, wie der BNI (Business Network International) oder jede Menge andere von Unternehmern ähnlich organisierte Treffen. Hier hat jeder meist 1-2 Minuten Präsentationszeit, um sich und sein Unternehmen vorzustellen. Meist erweist es sich als sinnvoll, ein solches Netzwerk regelmäßig zu frequentieren, denn bei einem einmaligen Besuch kann die Tiefe der Verbindungen noch nicht ausgelotet werden. Erst bei regelmäßiger Sichtbarkeit, wird man weiter vermittelt - denn im Gegensatz zu so mancher Vorstellung, geht es nicht darum, sich gegenseitig etwas zu verkaufen, sondern darum, ein Netzwerk von Empfehlern aufzubauen.

Tipp 18: Schicke eine Presse-Aussendung

Ich habe 3 Jahre lang in einer PR-Agentur gearbeitet und kann dir daher sagen, dass auch eine Presse-Aussendung durchaus sinnvoll für dein Geschäft sein kann. Allerdings solltest du dazu schon etwas Ahnung haben - und Kontakte zu Journalisten sind hier natürlich auch nie schlecht. Mir haben Presse-Aussendungen schon Fernsehauftritte und diverse Artikel gebracht. Trotzdem empfinde ich diese Art der PR aufwändiger und umständlicher als das Content Marketing. Daher habe ich schon lange keine Presse-Aussendung mehr gemacht. Aber erwähnen wollte ich diese Möglichkeit auf jeden Fall.

Setze auf Kooperationen!

Eine Möglichkeit, an die viele Unternehmer nicht denken, sind diverseste Kooperationen. Dafür eignen sich andere UnternehmerInnen, die im selben Teich fischen, aber nicht das gleiche Angebot haben. Solche Menschen solltest du auf jeden Fall um dich scharen, denn 1+1 ist stets größer als 2! Unterstützt euch gegenseitig und macht euch gegenseitig stark!

Tipp 19: Guest-Blogging und Blog-Paraden

Gerade wenn das Schreiben von Blog-Artikeln zu deiner Lieblingsbeschäftigung gehört, kann ich dir Guest-Blogging sehr empfehlen: Du veröffentlichst auf deinem Blog die Artikel von anderen UnternehmerInnen und gestattest ihnen auch, diesen Artikel auf ihre Seite zu verlinken. Das könnt ihr auf Basis von Gegenseitigkeit lösen, oder der Link führt zum Beispiel zu einer Verkaufsseite und du bist per Affiliate-Abkommen am Verkauf beteiligt.

In noch größerem Stil findet Guest-Blogging in Form von Blog-Paraden statt, die du veranstalten kannst oder an denen du teilnimmst: Zu einem Thema werden von diversen Unternehmern je ein Blog-Artikel veröffentlicht. Menschen, die an diesem Thema interessiert sind, lernen so auf einen Schlag viele Experten für ihr Problem kennen - unter anderem eben auch dich!

Tipp 20: Freebie-Events

Etwas Ähnliches wie bei der eben erwähnten Blog-Parade funktioniert genauso mit Freebies. Das sind dann Give Away Paraden, Freebie Partys oder wie sie heißen mögen. Hier werden auf einer Webseite zu einem Thema Freebies von verschiedenen Kooperations-Partnern angeboten - zum Beispiel in Form eines Advents-Kalenders. Jeden Tag können Interessenten ein anderes Freebie erhalten. Auch hier entsteht die Kraft wieder aus der Kooperation, da jeder Teilnehmer die Aktion bewirbt und somit die Liste von jedem vergrößert wird und die Freebies ja dann weiterführend in Verkäufe führen.

Tipp 21: Veranstalte einen Online-Kongress

Spinnen wir diese Idee noch ein bisschen weiter, sind wir bei einem Online Kongress: Auch hier kooperieren wieder einige Unternehmer rund um ein Thema. Meist wird jeden Tag ein anderer Beitrag (meist 30-60 min Inhalt) kostenlos freigeschaltet. Am Ende können die Teilnehmer dann alle Inhalte auch kaufen. Hierbei werden natürlich auch einige Umsätze - auch durch Affiliate-Verkäufe generiert, doch vornehmlich geht es auch bei einem Online Kongress um das Vergrößern der Liste, was wiederum durch die Bewerbung aller Teilnehmer im großen Stil möglich ist.

Tipp 22: Setze auf Affiliate-Partner

Sogenannte Affiliate-Partner sind Empfehlpartner, das heißt sie empfehlen dich und dein Angebot gegen Provision. Die meisten Affiliate-Partner werden zufriedene Kunden sein, die das Empfehl-Geschäft nicht allzu professionell betreiben, auf der anderen Seite gibt es aber auch Unternehmer, die sich voll und ganz auf das Affiliate-Geschäft spezialisiert haben und dich äußerst professionell empfehlen werden.

Bei Online Kursen ist das heutzutage ganz einfach: Du musst das nur einmalig auf Plattformen wie Digistore 24 einrichten und dann läuft alles bis hin zur Abrechnung voll automatisch.

Hierbei sind bis zu 50% üblich. Das klingt vielleicht viel, aber wenn du dir bewusst machst, dass ein weiterer Verkauf eines Online Kurses dir nicht mehr Arbeit macht und du diesen Umsatz ohne Affiliate-Partner höchstwahrscheinlich nicht getätigt hättest, dann nehme ich persönlich lieber 50% als nichts.

Extra-Tipp: Arbeit täglich an deiner Sichtbarkeit

Nur durch dein kontinuierliches Tun wirst du erfolgreich und letzten Endes sichtbar sein. Und daher habe ich persönlich es mir schon vor Jahren zur Philosophie gemacht, wirklich absolut täglich etwas zu tun, was meine Sichtbarkeit zu steigert. Denn nur der stete Tropfen höhlt den Stein.

Hier und da eine Hauruck-Aktion werden dir nie das bringen, was dir konsequentes tägliches Handeln an Sichtbarkeit schaffen kann!

Hilfreich ist es natürlich zusätzlich noch, wenn du deine Bemühungen mit einem Ad-Budget unterstützt! Hierbei sind für die meisten UnternehmerInnen Facebook-Ads die beste Wahl: Für nur ein paar Euro am Tag kannst du Großes erreichen!

Warum willst du sichtbar werden? Was sind deine großen Ziele?

Ich stelle fest, gerade am Anfang der Selbständigkeit sind viele UnternehmerInnen hin- und hergerissen zwischen dem Wissen, dass sie sich zeigen sollten und gleichzeitig einer großen Angst bis hin zur Lähmung "da rauszugehen". Glaube mir, ich kenne das. Sich zu zeigen fällt vielen am Anfang sehr schwer, ich kann ein Lied davon singen - und trotzdem ist es dein Weg, dein Unternehmen sichtbar zu machen.

Halte dir daher immer deine großen Ziele vor Augen! Warum tust du das alles? Was ist deine Botschaft an die Welt? Was würde die Welt vermissen müssen, wenn du dein Licht nicht strahlen lässt?

Ich wünsche dir viel Erfolg dabei, dich jeden Tag ein bisschen mehr zu zeigen!

Wie geht es dir mit deiner Sichtbarkeit? Was kannst du schon gut? Was hält dich noch zurück? Erzähle mir von deinen Erfahrungen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar